Der Petersberg - eine ehemalige Festungsanlage

Kurfürst Johann Philipp von Schönborn entscheidet 1664 auf dem Petersberg eine Festung, eine Zitadelle zu errichten.
Bis dahin war das Gebiet ein Teil der Erfurter Stadtmauer, die die Mainzer Herrschaft gegen innere und äußere Widerstände schützen sollte.

Innerhalb der Festungsanlage befindet sich die seit 1103 erbaute Peterskirche, gegründet von Benediktinermönchen. Sie ist Zeugnis einer sehr bewegten Geschichte.

Eine Festungsbäckerei entstand 1832 mit einem Tonnengewölbe, es entstehen 2 Backöfen (z. Zt.leider nicht in Betrieb).

Die Horchgänge, oder Horchgalerien - im Volksmund irrtümlich als "Minengänge" bezeichnet, wurden seit Beginn des Festungsbaues integriert.
Sie dienten dazu, ein Angraben der Festungsmauer zu ermitteln. Im Belagerungsfall patroullierten die Soldaten, um Grabungsgeräusche festzustellen. War dies der Fall, konnten sofortige Gegenmaßnahmen ergriffen werden.

Auf dem Aussichtsplateau, vom dem man einen wundervollen Blick über Erfurt hat, befindet sich heute das Panorama-Café.

Während der Führung besuchen Sie weite Teile der Festungsanlage.

Der Rundgang dauert ca. 2 Stunden
Der Gruppenpreis bis 35 Pers. beträgt 80,- €

Tel.: 0361 56 13 172
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!